Lichtvolle Gedichte Liebe und Leidenschaft Lustvolle Gedichtet Schattenseiten aus dem Leben gegriffen
Gebete Lichtvolles Mittelalter Geschichten
Mondsee Muscheltal Tierisches
Sonnenfluegel Jahreskreisfeste Portrait joy of love
Runen Mystisches Poesie und Energie Neues Leben
Über mich Dein Tagesgedicht Karten an liebe Freunde verschicken Verlinkungen



Liebe,Lust und Leidenschaft

Trostvolles, Verträumtes und Liebevolles aus dem Licht


© Horst C.G.Lux


liebesflöckchen

das
schneegestöber
in mir zeigt meine
liebe zu dir
zerlegt
mich
in tausend bunte und schillernde
liebesscherben
leises
winterwerben
verwirrender zustand
zartgeknüpftes band
gefrorene liebestropfen
am himmel künden von
einem neuen leben mit dir
geschenkte einkehrzeit
schliesse frieden mit mir



Herbstzeit

Es bläst der Wind
die Blätter von den Bäumen;
Zeit für alle, zu ruhen und
ein wenig zu träumen.

Es stürmt und ruckelt
der Wind an den Läden;
die Spinnen, sie weben
ein paar festere Fäden.

Es wärmt die Kerze meine Seele
und erschafft Gedanken;
es ist Zeit, diesem Jahr
von neuem zu danken.

So freue ich mich,
backe den Bratapfel im Feuer;
sitze dabei in meinem
warmen Gemäuer.

Ich packe mich warm ein;
bin für den Herbst bereit;
esse den Apfel und
genieße die Zeit.



fundament des lebens

man kann ein neues haus
nicht auf altem mauerwerk aufbauen
genau so wenig, wie man wachsen kann
ohne zu atmen, zu essen oder zu trinken
für ein gesundes fundament
braucht es mehr:
den willen
sich zu entschliessen
etwas in seinem leben zu verändern
den mut
zu tun, was man bisher noch nie gewagt hat
das vertrauen
in die sache
das einlassen
auf etwas noch nie dagewesenes
und die liebe
die das alles stützt und trägt



Geh deinen Weg

Auch wenn das Licht nur wenig scheint
du deine Probleme nicht zu lösen vermeinst
genieße weiterhin die vielen Stunden
und zwischen dem Grün die Wiesenbunten
erinner dich an Farb und Pracht
und auch die Erdmutter sei bedacht
sie schenkt dir ihre Früchte
wie die Wassergöttin an der Küste
der feuerspeiende Drache hoch oben
das Feuer bewacht, man muß ihn loben
und schließlich senkt der Wind sich nieder
und pustet der Sorgen in's Gefieder
nimm an der Prüfung aller Tage
du bist dazu mehr als in der Lage
zieh an den Schuh und wander los
du bist behütet im Mutterschoß.



liebesbaum

es ist
vergangen
die zeit ~ zeit
neues zu empfangen
dein herz empfängt liebe
deine seele empfängt gedanken
deine lippen empfangen worte
dein körper schwankt
und wankt
wird
frei
für
die
liebe
frei für
ein neues Leben
geniesse die liebe ~ die reben
zieh neue wurzeln ~ werde frei
und fühle die neue liebe dabei



leise worte

i
c
h
senke meinen blick
du siehst dabei mein genick
meine augen sind in mich gekehrt
du bist es der mich heute belehrt
der mir diese worte schenkt
und meine wege lenkt
der meine füsse setzt
und an mich glaubt ganz fest
so richte ich mich wieder auf
~ und lauf ~
soweit die füsse mich heute tragen
und auch an allen weiteren tagen
reiche ich die hand zum schutz
und nehme auch den schmutz
dabei ich filter und siebe
um zu dienen in liebe



wiederfinden

ich laufe über palmenblätter bis vor deine tür
der weg ist voller liebe was ich spür
es ist deine hand die ich
bei allem fühle
sie führt
mich
zu einer reihe deiner neuen stühle
in der ersten reihe sitzt du völlig entspannt
dein haar weht im wind und ich bin gespannt
du fragst mich "wer ich bin" ~ so antworte ich dir
< das verlorene ~ das himmlische kind >
und setze mich neben dich auf einen platz
und habe gefunden den wertvollsten schatz



sign

meine
liebe in mir
meine seele will zu dir
die verbundenheit
für das uns
das
zeichen
ist rund
ist unendlich
ist klein
und doch gross
bin in deinem schoss
du liegst wie ein siegel
auf meinem herz
und wie ein siegel
an meinem arm



anbeginn

d
eine
geburt
die zeugung in
unendlicher freude
zu beginn der
w
e
l
t
so freue dich
jeden tag
und sei
eins
mit
dir



sichtweise

ohne das licht
kein strahl
ohne die liebe
keine wärme
mit licht
und liebe
erfüll
u
n
g
des
seins



himmelsgespräch

hallo mein
lieber mensch
wollte mal nach dir
schauen und sehen ob du dir
kannst inzwischen trauen
vielleicht glaubst du noch
immer nicht an mich
aber ich dafür an
dich
so wirst du
deine zeit auf erden meistern
und so manche erfahrung wie tapeten an die wand kleistern
doch gefallen ist noch niemand aus dem himmel
oder hörst du vielleicht ein wildes gebimmel
so stehe auf und geh deinen weg
bevor es ist zu spät
setze einen fuss
vor den anderen
lerne zu schwimmen
oder zu wandern, das
hilft dir auf deiner reise
auch du wirst dabei weise
drum wisse dass ich dir helfe
wenn nicht ich dann eine elfe
ich werde wieder verschwinden
doch du kannst mich immer finden
solltest dir dabei die augen zubinden
schaue einfach in dein herz nach innen
dort wohne ich schon lange - genau dort drinnen



kristallklar

ich gefriere und
falle als kristall hinab zur erde
hopse im galopp als sitze ich auf meinem pferde
bleibe auf einem ast am strauch jetzt liegen
kann mich auf dem ast im winde wiegen
fühle die verbindung zum stamm
ich überspringe den damm
und freue mich
dann
irgendwann
über die sonne
welch eine wonne
sie scheint mir ins gesicht
und weicht mir auf die schicht
als tropfen rinne ich am stamm herunter
das nenne ich ein wunder
dringe ein in die erde
der stamm nimmt
mich auf
ich werde
er treibt grüne blätter am ast
es wird frühling ganz ohne hast



heilung

ich lege dir die hände auf den kopf zur heilung
und die hände auf die schulter zur verteilung
die hände auf die hüfte zur aufarbeitung
sowie die hände auf die füsse
zur vorbereitung
für den weg
den du gehst
und auch stehst
dein engel ganz klar
für dich ist er immer da



stern der hoffnung

der
kleine stern
fiel leise zu boden
auf das gras
das LICHT
ging aus
im
kerzenglas
ein paar glöckchen draussen erklingen
die engel fangen an zu singen
ich halte den stern
in meiner
HAND
da leuchtet er noch ein wenig am rand
die HOFFNUNG zieht ein
in mein HERZ
und
nimmt mir jeglichen schmerz
lass L I E B E fliessen in den stern
ich habe ihn so
gern
und sehe wie er erblüht
ganz plötzlich er überall glüht
der S T E R N steigt auf
in meinem zimmer
ich lasse ihn los
jetzt schwebt
er wieder
für
I M M E R



liebeskraft

die
angst
kommt
die angst
v e r f l i e g t
die LIEBE siegt
das H E R Z liebt
die flamme BRENNT
die seele E R K E N N T
ein weg zurück zum anfang
als alles begann fang schon mal an
sobald du die liebe spürst
wirst du geführt
und voll freude
von einem
engel
berührt



lebensnetz

deine
W O R T E
halten mich
zusammen
wie ein netz
jedes wort
von
mir
ein F A D E N zu DIR
kein sturm
kann mir
schaden
das netz
ist mein halt
in dir will ich
verweilen
auf EWIG
der zusammenhalt



göttin der liebe

aus dem
aufschäumenden meer
entstieg sie mit einem
bund weisser
rosen im
arm
neben ihr
spannt die flügel
ein weisser schwan
noch heute hört man dort
das b e w e g t e wasser tosen
am wasser lagen vereinzelt ein paar rosen
mit einem fuss entstieg sie der muschel am strand
bedeckt mit einem myrthenzweig als gewand
ihre haut glänzte wie helles porzellan
geschmückt von den göttinnen
des zeitenwechsels
das ist der
PLAN
anmutig
weht ihr haar im wind
ihr charisma zu wirken beginnt
geboren ist das
NEUE
KIND
voll L I E B E ist ihr gesang
frohlockender lieblicher klang
die moiren singen von dingen
die waren, die sind und
die noch sein
werden
AUF ERDEN



nachtzauber

ich
will die
S T E R N E
vom himmelszelt pflücken
dazu muss ich mich noch nicht mal bücken
nehm den M O N D an beide hände
und t a n z mit ihm durch
eine wohnung
ohne wände
zum
schluss
l e u c h t e ich
mit den sternen um die wette
dann bilden wir z u s a m m e n eine lange kette
und treiben gemeinsam in die schöne N A C H T hinein
zum schluss steigt die sonne empor mit ihrem schein
und lässt mit ihren s t r a h l e n
die wärme in unser
H E R Z
hinein



wohlstand

sucht nicht nach der FÜLLE denn
sie wird euch finden
gebracht wird sie
mit den vier
winden
danach TRÄUMT
als liegt ihr unter linden
sie legt sich um EUCH wie bei den
bäumen die rinden



sternenfunkeln

w
e
n
n
ein stern leuchtet
so ist es nur ein stern
einsam leuchtet er und ist
schön anzusehen, wenn
viele sterne leuchten
dann lacht die sonne
und schiebt den mond
ganz weit nach oben
dass er auch mal
mitleuchten darf
gemeinsam
leuchten ist schöner



erkenne

ich
bin der
s c h l ü s s e l
zu deinem herz
bin ich bei dir
so vergeht
jeder
schmerz
meine seele entspannt
schaue dich an wie gebannt
es ist als wärst du mir seit
tausend jahren bekannt
bin viel zu lange
vor dir davon
gerannt
und im h i e r
verweil ich
jetzt bei
dir



meereisblume

i
c
h
schwebe
zu dir wie eine
s c h n e e f l o c k e
und gebe mich hin
wenn
du
mich betrachtest
ich bereits nicht mehr bin
doch komm ich erneut
von O B E N
herunter
und
setze
mich auf
deine schulter
oder untendrunter
und schaue ganz zart
denn dies ist so meine art



du bist mir lieb

w
e
n
n
DU
traurig
bist
hast du eine
schlechte s i c h t
dann s c h a u dich um
und vor allem bleib nicht stumm
mach einfach mal sumsum oder fideldum
und wenn es
immer noch nicht reicht
das herz nicht springt und lacht
obwohl ich grossen blödsinn mach
dann werde ich für dich besonders seicht
ein E N G E L sich für dich die flügel bleicht
ich dies hier schreibe weil du es so sehr brauchst
und du jetzt neugierig unter diese beiden flügel schaust
beim schauen einen zarten lufthauch spürst
wirst dabei ganz sanft zur FREUDE geführt
der engel dich mit seinen federn
voll L I E B E berührt
das alles dich
im HERZlein
rührt
und du ab jetzt den himmlischen FRIEDEN verspürst



zurück Startseite weiter
Gästebuch